Research Update

Wir haben die Research-Inhalte unserer Internetseite mit den Daten vom 31. Januar 2018 aktualisiert. Die interessantesten Punkte sind unten zusammengefasst.

Korrekturpotential

Aktuelle Einschätzung zum Korrekturpotential an den Aktienmärkten.

Nach starken Kursverlusten Anfang Februar wächst die Sorge vor einem Aktienmarktrückschlag. Die Gefahrenzeichen mehrten sich insbesondere im US-Markt seit Langem: Überbewertung, Sorglosigkeit, positive Stimmung und überdurchschnittliche Kurszuwächse zeichneten die letzten Monate aus:

Wie groß könnte die Korrektur ausfallen? In der Vergangenheit folgten auf hohe Bewertungen wie wir sie aktuell im S&P 500 sehen, zumeist Korrekturen von 20-30% innerhalb von 3 Jahren. In 10% aller Perioden mit vergleichbarer Bewertung überstiegen die Wertverluste 40%. Dass wir einen S&P 500 von 2000 Punkten in den nächsten 3 Jahren sehen, wäre historisch insofern nicht ungewöhnlich. Auch würde es nicht überraschen, wenn der S&P 500 in 10-15 Jahren immernoch auf heutigen Niveaus notieren würde:

S&P 500 Index DAX 30 Index

 

Im DAX fällt das Rückschlagpotential auf Grund der attraktiveren Bewertung geringer aus: In der Vergangenheit folgten auf vergleichbare Bewertungen in der Regel nur Korrekturen von 10%. Nur in einem von zehn vergleichbaren Jahren überstiegen die Kursverluste 25%. Mit der gleichen Wahrscheinlichkeit wären allerdings auch Steigerungen von über 50% möglich. Langfristige Investoren können in Deutschland deshalb optimistisch bleiben: ein DAX von 23.000-48.000 Punkten erscheint in 15 Jahren am wahrscheinlichsten.

Attraktivere europäische Länder wie Italien oder die Emerging Markets bieten langfristig sogar noch deutlich mehr Potential.

Könnten sich Deutschland und andere Länder vom S&P überhaupt signifikant abkoppeln? Auch dies wäre historisch nicht ungewöhnlich: 1989 galt Japan als die Leitbörse, Japan stellte das größte Gewicht im MSCI World (40%, US lediglich 30%), verbuchte über Jahre massive Überrenditen und zeigte analog zum heutigen US-Markt extrem hohe Bewertungsniveaus. Wie viele Investoren hätten es 1989 für möglich gehalten, dass der japanische Leitmarkt mehrere Jahrzehnte verlieren wird, während nahezu alle anderen Märkte prosperieren?

Aktienmarktbewertung

Wir analysieren monatlich die Bewertungsniveaus verschiedener Länder und Regionen. Basis bildet ein internationales Aktienuniversum aus ca. 6.500 Unternehmen.

Aktuell notieren nur noch 17 von 40 Märkten unterhalb ihres fairen Wertes. Die Unterbewertungen zeigen sich dabei insbesondere in kleineren Märkten (Emerging Markets sowie ausgewählte europäische und asiatische Länder), die zusammen aktuell weniger als 20% der Weltmarktkapitalisierung ausmachen. Dies eröffnet aktiven Investoren Chancen und birgt Risiken für benchmarknahe Investoren.

Regionen-Ranking nach KBV:

Region KBV 
Osteuropa 1,1 
Asien (DM) 1,6 
Europa (DM) 2,0 
Emerging Markets 2,0 
Asien (EM) 2,2
Welt2,3
Developed Markets 2,3
Amerika (EM) 2,8
USA 3,4

Länder mit attraktivstem CAPE: Russland (6,4), Tschechien (10,1), Türkei (12,3)

Interaktive Weltkarte und Tabelle mit aktuellen Bewertungsniveaus 

Renditeerwartungen

Wir errechnen welche Aktienmarktrenditen Anleger in den nächsten 10-15 Jahren auf Basis der aktuellen Bewertung in den verschiedenen Regionen erwarten können. Die Renditeschätzungen basieren auf dem CAPE und dem KBV.

Welche Aktienmarktrenditen können Anleger langfristig auf Basis der fundamentalen Bewertung erwarten (real, p.a.)?

RegionRenditeerwartung
Weltaktienmarkt5,0% p.a.
USA2,7% p.a.
Europa6,5% p.a.
Emerging Markets6,5% p.a.


Länder mit höchsten Renditeerwartungen: Russland (13,0%), Tschechien (9,5%) und Singapur (9,0%)

Länder mit niedrigsten Renditeerwartungen: Dänemark (2,6%), USA (2,7%), Irland (3,8%)

Renditeerwartungen für verschiedene Länder und Regionen im Detail

StarCapital - Norbert Keimling

Kontaktieren Sie uns

Sie haben Rückfragen oder interessieren sich für weitere Informationen? Sprechen Sie uns an:

Norbert Keimling
Leiter Kapitalmarktforschung
info(at)starcapital.de