Research Update

Wir haben die Research-Inhalte unserer Internetseite mit den Daten vom 30. April 2019 aktualisiert. Die interessantesten Punkte sind unten zusammengefasst.

Grafik im Fokus

Antizyklik: die Gewinner der letzten Dekade werden häufig die Verlierer der Zukunft

  • In den letzten 10 Jahren überstrahlte die herausragende Performance des US-Aktienmarktes alle anderen Regionen. Entsprechend landeten auch die globalen Indices mit hohem US-Gewicht auf den vorderen Plätzen. Unterdessen fiel die Bilanz der Emerging Markets deutlich magerer aus. Schaut man jedoch weiter in die Vergangenheit, ergibt sich ein nahezu umgekehrtes Bild: US-dominierte Indices litten verstärkt unter Dotcom- und Finanzkrise und beendeten die Vordekade mit Verlusten auf den hinteren Plätzen während sämtliche Emerging Markets Regionen positiv blieben (Grafik / SVG).
  • Interessant: die US-Outperformance der letzten Jahre ist – entgegen der weit verbreiteten Ansicht - alles andere als zeitstabil. So hat bspw. der MSCI Europe seit Auflage in 1969 über nahezu alle Halteperioden bis zur Finanzkrise 2008 höhere Wertzuwächse als der amerikanische MSCI USA erzielt.
  • Fazit: Die Gewinner der letzten 10 Jahren enttäuschen auf Grund von Mean-Reversion-Effekten nicht selten in der Zukunft. Auf Länderebene spricht dies für die Emerging Markets, auf Sektorebene für Energie-, Versorger- und Rohstoffunternehmen.

Aktienmarktbewertung

Wir analysieren monatlich die Bewertungsniveaus verschiedener Länder und Regionen. Basis bildet ein internationales Aktienuniversum aus ca. 6.500 Unternehmen.

  • Unterstellt man ein faires CAPE von 18,3 und ein faires KBV von 1,8, notieren aktuell rund die Hälfte aller 40 Aktienmärkte unterhalb ihres fairen Wertes.
  • Regionen-Ranking nach Shiller-CAPE: Osteuropa unterbewertet, Nordamerika weiterhin überteuert
    • Osteuropa: 9,4
    • Emerging Markets: 16,1
    • Asien (EM): 16,8
    • Historischer CAPE Durchschnitt: 18,3
    • Europa (DM): 19,2
    • Amerika (EM): 19,5
    • Welt: 24,0
    • Entwickelte Märkte: 25,4
    • USA: 30,6

  • Ranking der günstigsten Länder nach:

  • CAPE KBV KCV Div.Rendite
    Russland (7,0) Griechenland (0,7) Russland (4,0) Russland (6,5%)
    Türkei (8,0) Russland (0,9) China (4,9) Tschechien (6,3%)
    Tschechien (9,9) Südkorea (1,0) Ungarn (5,2) Finnland (4,9%)

  • Weiter steigendes Momentum: Mit Ausnahme der Türkei, Tschechien und wenigen Frontier Markets, notieren aktuell praktisch alle Länder über ihren 26-Wochen-Durchschnitt.

Interaktive Karte: Aktienmarktbewertungen

Renditeerwartungen

Wir errechnen welche Aktienmarktrenditen Anleger in den nächsten 10-15 Jahren auf Basis der aktuellen Bewertung in den verschiedenen Regionen erwarten können. Die Renditeschätzungen basieren auf dem CAPE und dem KBV.

  • Welche Aktienmarktrenditen können Anleger langfristig auf Basis der fundamentalen Bewertung erwarten (real):
    • Weltaktienmarkt: 5,4% p.a.
    • Europa: 6,8% p.a.
    • Deutschland: 7,2% p.a.
    • USA: 2,9% p.a.
    • Emerging Markets: 7,6% p.a.

  • Etablierte Länder mit höchsten Renditeerwartungen: Südkorea (10,2%), Singapur (9,4%), Spanien (8,5%)
  • Etablierte Länder mit niedrigsten Renditeerwartungen: USA (2,9%), Dänemark (3,1%), Irland (3,5%)

Details: Aktienmarktpotential

Value-Zyklus

Auf Basis des Fama und French HML-Faktors (High Minus Low) berechnen wir die Value-Prämien für die wichtigsten Regionen.

  • Längste Value-Dürre in Aktienmarktgeschichte: Value-Aktien enttäuschen seit Jahren im Vergleich zu Wachstumsaktien. Dies gilt nicht nur für den US-Markt, sondern für alle großen Regionen:
  • Die Value-Prämien der letzten 3 Jahre in den wichtigsten Regionen:
    • Global: -2,8% p.a.
    • USA: -3,9% p.a.
    • Europa: +1,5% p.a.
    • Japan: -1,2% p.a.

Interaktiv: Value-Zyklus

StarCapital - Norbert Keimling

Kontaktieren Sie uns

Sie haben Rückfragen oder interessieren sich für weitere Informationen? Sprechen Sie uns an:

Norbert Keimling
Leiter Kapitalmarktforschung
info(at)starcapital.de