Research Update

Wir haben die Research-Inhalte unserer Internetseite mit den Daten vom 28. Juni 2019 aktualisiert. Die interessantesten Punkte sind unten zusammengefasst.

Grafik im Fokus

Chance für Antizykliker: extreme Überbewertung von Wachstumsaktien

  • Wachstumsaktien werden in der Regel ca. 80% höher bewertet als substanzstarke Value-Aktien. Dieser Bewertungsaufschlag schwankt jedoch im Zeitverlauf. Hohe Bewertungsaufschläge weisen auf eine Überbewertung von Wachstumsaktien und damit auf eine Unterbewertung im Value-Segment hin.
  • Wir berechnen den Bewertungsaufschlag von Wachstumsaktien aus einer gleichgewichteten Kombination aus KGV, KBV, KCV und Dividendenrendite für MSCI Indices verschiedener Regionen (Welt, Europa und Emerging Markets). Betrachtet man den aktuellen Bewertungsaufschlag im Vergleich zu den historischen Mittelwerten, so zeigt sich nach den überproportionalen Wertzuwächsen von Growth-Titeln der letzten Jahre aktuell eine extreme Überbewertung im Wachstumssegment. Über alle Regionen hinweg war das Ausmaß der Überbewertung lediglich im Jahr 2000, unmittelbar vor dem Platzen der Dotcom-Blase und dem Beginn einer der value-stärksten Perioden überhaupt, höher als aktuell (Grafik).
  • Value ist damit aktuell nicht nur extrem attraktiv bewertet. Wie letzten Monat bereits aufgezeigt, spricht auch die technische Zyklik für eine Comeback des Value-Investing.
  • Seit 1929 verbuchten attraktiv bewertete Value-Aktien jährlich 4,4% höhere Wertzuwächse als hoch bewertete Wachstumsunternehmen.
  • In den letzten Jahren zeigte sich jedoch ein umgekehrtes Bild: Wachstumswerte legten überdurchschnittlich zu und attraktive Value-Unternehmen blieben allein in den letzten 5 Jahren jährlich knapp 5% zurück (Grafik).
  • Seit 1929 verbuchten Value-Investoren nur in 14 von 1.055 monatlich rollierenden 5-Jahresperioden ähnliche oder größere Enttäuschungen.
  • Eine antizyklische Gelegenheit? In allen vergleichbar enttäuschenden Value-Perioden folgten über die folgenden 5 Jahre jeweils zweistellige jährliche Value-Prämien (siehe Grafik).

Aktienmarktbewertung

Wir analysieren monatlich die Bewertungsniveaus verschiedener Länder und Regionen. Basis bildet ein internationales Aktienuniversum aus ca. 6.500 Unternehmen.

  • Unterstellt man ein faires CAPE von 18,3 und ein faires KBV von 1,8, notieren aktuell 18 von 40 Aktienmärkten unterhalb ihres fairen Wertes.
  • Investoren bekommen aktuell ind den Emerging Markets und in Europa die höchsten Dividenenrenditen. Regionen-Ranking nach Dividendenrendite:
    • Osteuropa: 5,5% (nächstes Geschäftsjahr 5,8%)
    • Afrika (EM): 4,3% (4,5%)
    • Europa (DM): 3,4% (3,6%)
    • Amerika (EM): 3,3% (3,3%)
    • Emerging Markets: 3,2% (3,3%)
    • Deutschland: 3,0% (3,2%)
    • Welt: 2,6% (2,7%)
    • Entwickelte Märkte: 2,5% (2,6%)
    • Asien (EM): 2,4% (2,6%)
    • USA: 1,8% (1,9%)

  • Ranking der günstigsten Länder nach:
  • CAPE KBV KCV Div.Rendite
    Russland (7,5) Griechenland (0,8) Russland (4,0) Russland (6,6%)
    Türkei (7,9) Russland (0,9) Ungarn (4,5) Tschechien (5,7%)
    Tschechien (10,1) Südkorea (0,9) Türkei (4,8) Finnland (4,9%)

Interaktive Karte: Aktienmarktbewertungen
 

Renditeerwartungen

  • Welche Aktienmarktrenditen können Anleger langfristig auf Basis der fundamentalen Bewertung erwarten (real):
    • Weltaktienmarkt: 5,6% p.a.
    • Europa: 6,9% p.a.
    • Deutschland: 7,4% p.a.
    • USA: 3,0% p.a.
    • Emerging Markets: 7,8% p.a.

  • Etablierte Länder mit höchsten Renditeerwartungen: Südkorea (10,5%), Singapur (9,5%), Österreich (8,9%)
  • Etablierte Länder mit niedrigsten Renditeerwartungen: USA (3,0%), Dänemark (3,2%), Irland (3,8%)
Details: Aktienmarktpotential
 

  • Welche Aktienmarktrenditen können Anleger langfristig auf Basis der fundamentalen Bewertung erwarten (real):
    • Weltaktienmarkt: 5,6% p.a.
    • Europa: 6,9% p.a.
    • Deutschland: 7,4% p.a.
    • USA: 3,0% p.a.
    • Emerging Markets: 7,8% p.a.

  • Etablierte Länder mit höchsten Renditeerwartungen: Südkorea (10,5%), Singapur (9,5%), Österreich (8,9%)
  • Etablierte Länder mit niedrigsten Renditeerwartungen: USA (3,0%), Dänemark (3,2%), Irland (3,8%)

Details: Aktienmarktpotential
 

Value-Zyklus

Auf Basis des Fama und French HML-Faktors (High Minus Low) berechnen wir die Value-Prämien für die wichtigsten Regionen.

  • Längste Value-Dürre in Aktienmarktgeschichte: Value-Aktien enttäuschen seit Jahren im Vergleich zu Wachstumsaktien. Dies gilt nicht nur für den US-Markt, sondern für alle großen Regionen:
  • Die Value-Prämien der letzten 5 Jahre in den wichtigsten Regionen:
    • Global: -5,2% p.a.
    • USA: -5,1% p.a.
    • Europa: -4,7% p.a.
    • Japan: -3,5% p.a.

Interaktiv: Value-Zyklus

StarCapital - Norbert Keimling

Kontaktieren Sie uns

Sie haben Rückfragen oder interessieren sich für weitere Informationen? Sprechen Sie uns an:

Norbert Keimling
Leiter Kapitalmarktforschung
info(at)starcapital.de